PRO

Agiles Management – Der schnelle Weg zum besseren Ergebnis

Kapitel 2 › Einheit 2: IGOR und Cynefin in der Praxis - Hilf Marc bei der Anwendung Aufgabe einblenden Aufgabe ausblenden

IGOR und Cynefin in der Praxis - Hilf Marc bei der Anwendung

In den vergangenen Einheiten hast du zum Einen gelernt, in welche Phasen sich Innovationsprojekte einteilen lassen (IGOR-Modell) und zum Anderen, welche Vorgehensweisen es gibt, um Entscheidungen zu fällen (Cynefin-Modell).

Nachdem du in der ersten Aufgabe das Scheitern des Fahrgemeinschaftsprojekts von Schulz & Söhne aus deiner eigenen Erfahrung betrachtet hast, hast du nun zwei Modelle zur Hand, die dir ggf. weitere Fehler in der Projekt-Durchführung aufzeigen können.

Bitte wirf daher einen erneuten kritischen Blick auf das Fahrgemeinschaftsprojekt der Schulz & Söhne AG:

  1. Welche Fehler wurden möglicherweise gemacht, weil nicht die spezifischen Anforderungen bestimmter Innovationsphasen berücksichtigt wurden? (IGOR-Modell)
  2. Inwiefern hat ggf. das Entscheidungsverhalten zum Scheitern geführt, weil Rahmenbedingungen und Vorgehen nicht zusammengepasst haben? (Cynefin-Modell)

Beantworte die Fragen in deinem Logbuch.

Wenn du mit deiner eigenen Lösung fertig bist, gib mindestens zwei anderen Teilnehmern konstruktives Feedback zu ihren Antworten. Zum Beispiel kannst du ihre Sichtweise herausfordern, neue Aspekte hinzufügen oder ihre Gedanken weiterdenken. Dein Feedback sollte so gestaltet sein, dass es zu einer interessanten Diskussion zwischen dir und den anderen Teilnehmern einlädt.

Keine Lernkurve im chaotischen Szenario

2 Kommentare

Wir haben es hier mit einer chaotischen Fragestellung zu tun. Statt schnell nach der Trial und Error Methode vorzugehen, wurde eine auf Annahmen basierende Lösung detailliert durcheskaliert. So wurde wertvolle Innovationszeit nicht genutzt. Hier liegt dann auch der Fehler nach der IGOR Strategie. Die Lerngeschwindigkeit war = 0, da nicht gelernt wurde.
Da sind also jetzt viele Chancen es besser zu machen. :-)

Kommentare

Hallo Gerd,

ich dachte auch anfangs an eine "chaotische Situation", doch tendiere dazu, dass es sich hier um eine "Komplexe Situation" handelt.

"Chaotische Situationen" sind mit einer höheren Unvorhersehbarkeit behaftet als "Komplexe Situationen". Vergleich es zB. mit dem gefährlichen Einsatz der Feuerwehrleute bei 9/11.

An komplexe Situationen kann man sich mit Experimenten nähern und sie verstehen.

Eine chaotische Situation erfordert hingegen sofortigen Handlungsbedarf ohne Ursachen-Wirkungs-Forschung zu betreiben.

Grüße,
Pamela

vor 6 Monaten

Der Ansatz mit "Trial and Error" erscheint mir in dieser komplexen Situation tatsächlich am besten. Damit würden sich relativ rasch erste Fragestellungen klären und grundsätzliche Muster ableiten lassen. Problematisch sehe ich allerdings, wie dem Vorstand dies erläutert und damit die richtige Erwartungshaltung für die Projektumsetzung geschaffen werden kann.

Dein Kommentar

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu hinterlassen.