PRO

Agiles Management – Der schnelle Weg zum besseren Ergebnis

Kapitel 2 › Einheit 2: IGOR und Cynefin in der Praxis - Hilf Marc bei der Anwendung Aufgabe einblenden Aufgabe ausblenden

IGOR und Cynefin in der Praxis - Hilf Marc bei der Anwendung

In den vergangenen Einheiten hast du zum Einen gelernt, in welche Phasen sich Innovationsprojekte einteilen lassen (IGOR-Modell) und zum Anderen, welche Vorgehensweisen es gibt, um Entscheidungen zu fällen (Cynefin-Modell).

Nachdem du in der ersten Aufgabe das Scheitern des Fahrgemeinschaftsprojekts von Schulz & Söhne aus deiner eigenen Erfahrung betrachtet hast, hast du nun zwei Modelle zur Hand, die dir ggf. weitere Fehler in der Projekt-Durchführung aufzeigen können.

Bitte wirf daher einen erneuten kritischen Blick auf das Fahrgemeinschaftsprojekt der Schulz & Söhne AG:

  1. Welche Fehler wurden möglicherweise gemacht, weil nicht die spezifischen Anforderungen bestimmter Innovationsphasen berücksichtigt wurden? (IGOR-Modell)
  2. Inwiefern hat ggf. das Entscheidungsverhalten zum Scheitern geführt, weil Rahmenbedingungen und Vorgehen nicht zusammengepasst haben? (Cynefin-Modell)

Beantworte die Fragen in deinem Logbuch.

Wenn du mit deiner eigenen Lösung fertig bist, gib mindestens zwei anderen Teilnehmern konstruktives Feedback zu ihren Antworten. Zum Beispiel kannst du ihre Sichtweise herausfordern, neue Aspekte hinzufügen oder ihre Gedanken weiterdenken. Dein Feedback sollte so gestaltet sein, dass es zu einer interessanten Diskussion zwischen dir und den anderen Teilnehmern einlädt.

IGOR für Fahrgemeinschaftsprojekt

2 Kommentare

Wenn es ein Invent-Team gegeben hätte, dass sich im Klaren gewesen wäre, in welcher der IGOR Phasen sie sich befinden, hätten sie das Projekt nicht als gescheitert erklärt. Empfehlung: Transparente Darstellung des Geschäftsmodells bzw. Testen, welches Geschäftsmodell am Besten bei Kunden ankommt (z.B. Fixpreis vs. %-Gebührenmodell). Um die GROW-Phase einzuleiten, wäre es vorteilhaft, hier die Beteiligten Stakeholder (Marketing, Vertrieb, etc....) mit in die Kommunikation bzw. als Projektbeteiligte aufzunehmen. Geschäftsmodell sollte den Testpersonen transparent gemacht werden, Anreize zur Teilnahme als Testperson auf jeden Fall anbieten (Gewinnspiel). Durch entsprechende interne Kommunikation müssen sich die Testpersonen als wichtigen Teil der Produktentwicklung sehen.

Kommentare

vor 26 Tagen

Genau, das finde ich hier eine gute Idee: alle Kanäle, die Kundenkontakt zu aktuellen Kunden haben, (Vertrieb, Marketing..) hierbei einzuspannen, um bereits im Vorfeld requirements zu sammlen bzw in den Iterationen feedback einzuholen.

vor 24 Tagen

Hallo Katrin Bergfeld,

meiner Meinung nach hätte das Inventteam ersteinmal die Inventphase überstehen müssen. Durch das nicht inkludieren in dieser Phase der relevanten Zielgruppen ist erst gar kein umsetzbares Geschäftsmodell entstanden. So wie ich das zwischen den Zeilen verstanden habe waren lediglich der Projektleiter und die kooperierenden Softwareunternehmen von der Umsetzung der Idee begeistert.

Dein Kommentar

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu hinterlassen.