EU-Studie unterstreicht die Wichtigkeit von MOOCs bei der Vermittlung von Web-Kompetenzen

Brüssel, 22. Mai 2014 – Europäische Unternehmer, Bildungsanbieter und Studierende bewerten Massive Open Online Courses (MOOCs) als sinnvolles Instrument zum Erwerb berufsrelevanter Fertigkeiten im Web-Kontext. Einer Studie zufolge, die im Auftrag der Europäischen Kommission erstellt wurde, besitzen MOOCs ein großes Potenzial, Web-Kompetenzen an Studierende und lebenslang Lernende zu vermitteln.

Die Europäische Kommission ist bestrebt, Unternehmertum und damit die Schaffung neuer Jobs in der Internetwirtschaft zu fördern. Die Studie zielte darauf ab, die Nachfrage nach und das Angebot an Online-Kursen abzubilden, die Internet-bezogene Qualifikationen vermitteln. Sie wurde im Zusammenhang mit der Initiative “MOOCs for Web Talent” der Europäischen Kommission durchgeführt. Dazu wurden 200 europäische Bildungsanbieter befragt. Fast 3.000 Personen nahmen zudem an einer Umfrage teil, die sich an Studierende, Unternehmer und Software-Entwickler richtete.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie sind:

  • Unter den Befragten sind MOOCs ein weithin bekanntes Phänomen. Nur einer von vier Befragten wusste nicht, was MOOCs sind.
  • Fachleute erachten MOOCs als die geeignetste Möglichkeit, Web-Kompetenzen zu vermitteln (34% der Befragten). MOOCs schneiden somit besser ab als alle anderen Bildungsangebote, darunter die Ausbildung am Arbeitsplatz (24%), berufliche Weiterbildung (21%) und Präsenzkurse an Universitäten (15%).
  • Es existiert eine große Auswahl an MOOCs in Europa, die Web-Kompetenzen vermitteln (77 MOOCs sind gegenwärtig verfügbar). Allerdings berichten Online-Lernende von Schwierigkeiten, diejenigen MOOCs zu finden, die ihren Bedürfnissen am besten entsprechen.
  • Die Unternehmer unter den Befragten suchen Mitarbeiter mit bereichsspezifischen Fertigkeiten, darunter Audio- und Video-Authoring, Spieledesign und Animation, sowie Kenntnissen in iOS, Android und HTML5. Sie fordern die Anbieter von MOOCs auf, sich stärker auf Online-Kurse zu konzentrieren, die praktische Fähigkeiten vermitteln.
  • Die Mehrheit der Online-Lernenden, die an der Studie teilgenommen haben (80%), haben bereits einen akademischen Abschluss und streben keine zusätzlichen Titel an. Sie würden ihre neu erworbenen Fähigkeiten jedoch gern durch beglaubigte Zertifikate oder andere Nachweise dokumentieren, die von ihren gegenwärtigen oder künftigen Arbeitnehmern anerkannt werden.
  • Universitäten und andere Bildungsanbieter, die an der Umfrage teilnahmen, sehen MOOCs als "technisch-pädagogische Laboratorien" an und nutzen das dabei anfallende Datenmaterial zur Verbesserung ihrer Methoden der Online-Lehre.
  • Schwierigkeiten bereitet den Bildungsanbietern die Menge der Ressourcen, die zur Entwicklung und Produktion von MOOCs notwendig sind. Zudem äußerten sie Bedenken in Bezug auf die hohen Kosten, die Qualitätssicherung und die noch geringe Verankerung von MOOCs in der akademischen Kultur.

Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, fordert: “Europa muss in Bezug auf marktfähige Internet-Kompetenzen aufholen. Unsere Studie zeigt, dass MOOCs aufgrund ihrer Reichweite und ihrer großen Akzeptanz das Potenzial haben, die erste Wahl bei der Vermittlung von Internet-Fähigkeiten an Lernende aus ganz Europa zu werden. Ich rufe Universitäten und andere Bildungsanbieter dazu auf, MOOCs in ihr Lehrangebot zu integrieren.”

Die Europäische Kommission strebt an, einen Fahrplan zur verstärkten Nutzung von MOOCs bei der Vermittlung von Web-Kompetenzen zu entwickeln. Dazu soll eine aktive Community von Universitäten und Business Schools geschaffen werden, die Interesse an der Entwicklung von MOOCs in diesem Feld hat.

Zu den nächsten Schritten der Europäischen Kommission gehören:

  • Ein Webinar des Netzwerks “MOOCs for Web Talent” am 3. Juli 2014, in dem die wichtigsten Fragen aus diesem Themenkreis behandelt werden. Teilnehmer sind aufgefordert, schon jetzt Themenvorschläge für das Webinar einzureichen.
  • Zwei MOOC-Workshops werden die diesbezüglichen Fragen weiter vertiefen: “Untangling MOOC designs“ wird am 27. Mai am London Knowledge Lab stattfinden. Mit der Frage “Can MOOCs save Europe’s unemployed youth?” wird sich ein Workshop am 17. September während der Konferenz EC-TEL 2014 befassen.
  • Eine Zusammenfassung aller bisherigen und der geplanten Maßnahmen der Europäischen Kommission wird auf der Konferenz “Slush 2014” präsentiert.

Die vollständige Studie zu Internet-bezogenen MOOCs in Europa kann hier eingesehen werden. Weitere Informationen finden sich im Netzwerk “MOOCs for Web Talent”.


Über Startup Europe

Startup Europe ist der Aktionsplan der Europäischen Kommission zur Stärkung der Rahmenbedingungen für Web-Unternehmer in Europa, um Innovation, Wachstum und Beschäftigung zu fördern.

Über P.A.U. Education

P.A.U. Education ist ein privates Unternehmen mit Sitz in Barcelona und umfangreicher Expertise in den Bereichen Bildung und Innovation. Es erstellt und implementiert Bildungsstrategien, entwickelt Plattformen und beteiligt sich an Forschungvorhaben. Zudem bietet P.A.U. Education digitale Dienstleistungen für innovative Projekte in Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Organisationen auf europäischer und internationaler Ebene.

Über iversity

iversity.org ist eine Online-Plattform für Hochschul-Lehrangebote. iversity erlaubt es engagierten Lehrenden aller Fachrichtungen, interaktive Online-Kurse für Studierende aus aller Welt anzubieten. Dabei hat es sich iversity zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Studierenden Zugang zu einem qualitativ hochwertigen Lehrangebot zu verschaffen.

Pressekontakt