Digitaler Hochschulzugang für Flüchtlinge: iversity unterstützt Kiron University

Berlin, 28.9.2015 – iversity und Kiron University schließen eine offizielle Partnerschaft, um durch eine koordinierte Zusammenarbeit interessierten Flüchtlingen kurzfristig und unbürokratisch den Hochschulzugang zu ermöglichen. Die Möglichkeit, ein Hochschulstudium zu absolvieren, wird von beiden als Schlüssel zur Integration angesehen.

Flüchtlinge können oftmals ihr bereits angefangenes Studium nicht fortsetzen, da die notwendigen Dokumente auf der Flucht verloren gegangen sind, sie noch nicht als Flüchtlinge anerkannt wurden oder es keine ausreichend freien Kapazitäten an den Hochschulen gibt. Aufgrund dieser Hürden bleibt das Bildungspotenzial von rund 100.000 Menschen allein in Deutschland ungenutzt.

Kiron University wird es Flüchtlingen ermöglichen, die ersten zwei Jahre ihres Studiums online zu absolvieren und anschließend das Studium an einer Partneruniversität wie beispielsweise der RWTH Aachen oder der Hochschule Heilbronn fortzusetzen, so dass ein akkreditierter Abschluss erworben werden kann.

Dies wird möglich durch die nun geschlossene Partnerschaft mit dem Berliner Startup iversity, das seit 2013 Online-Kurse renommierter Universitäten aus ganz Europa – z.B. auch der RWTH Aachen – im Netz anbietet. So ist in den letzten Jahren auf iversity ein Kurs-Pool entstanden, der jetzt genutzt werden kann, um dezentral einen kostengünstigen Hochschulzugang zu ermöglichen. “Wir freuen uns, dass die von uns aufgebaute digitale Infrastruktur einen Beitrag leisten kann, jetzt schnell und unbürokratisch Hilfe anzubieten”, erläutert Hannes Klöpper, Geschäftsführer von iversity, die Gründe der Zusammenarbeit.

Die Kiron University wiederum organisiert die Verwaltungsabläufe und stellt den Flüchtlingen die nötige physische Infrastruktur in Form von Laptops und zukünftig sogar einem eigenen Campus in Berlin zur Verfügung. Zusätzlich werden Sprachkurse und unterstützende Tutorien zu den Online-Kursen angeboten, um den Studienerfolg sicherzustellen. Der digitale Einstieg ins Studium verschafft den Flüchtlingen die Möglichkeit, ihr Studium zu beginnen, noch bevor alle Papiere und Sprachnachweise vorliegen. “In der jetzigen Situation ist eine schnelle Hilfe für die Flüchtlinge absolut entscheidend und dies wäre nicht möglich ohne die großartige Unterstützung, sowohl der etablierten Universitäten als auch der digitalen Bildungsanbieter wie iversity” erklärt hierzu Vincent Zimmer, Initiator der Kiron University.


Über iversity

iversity.org ist eine Online-Lernplattform, auf der europäische Hochschulen und Lehrende Online-Kurse auf akademischem Niveau anbieten. Zurzeit können Lernende auf iversity.org zwischen Dutzenden Online-Kursen aus einem breiten Themenspektrum wählen. Mit einer Million Kurseinschreibungen zählt iversity zu den bedeutendsten Anbietern von Online-Kursen in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.iversity.org

Über Kiron University

Die gemeinnützige Kiron University wurde von Markus Kreßler und Vincent Zimmer in Berlin gegründet und wird aktuell durch das Social Impact Lab gefördert. Kiron hat die Mission, Flüchtlingen den Zugang zu Hochschulbildung zu ermöglichen. Hierdurch soll den Flüchtlingen eine neue Perspektive ermöglicht sowie die Integration ins Gastland gefördert werden. Die Studiengänge sind gebührenfrei, auf Weltklasseniveau und können noch vor Abschluss des Asylverfahrens begonnen werden.
Aktuell läuft hierzu noch die bislang größte soziale Crowdfundingkampagne in Deutschland, um Stipendien für die Flüchtlinge zu finanzieren. Noch bis zum 5. November kann hier gespendet werden.


Medienkontakt