5 Tipps für Visuelles Denken in Präsentationen

Bei der Vorbereitung und dem Halten von Präsentationen kann man vielen Problemen begegnen. Wie strukturiert man am besten? Wie bringe ich meine Message am besten rüber? Wie gewinne ich die ungeteilte Aufmerksamkeit meiner Zuhörer? Techniken des visuellen Denkens können bei der Vorbereitung helfen, die Aufmerksamkeit der Zuhörer steuern und die Präsentation wirklich einzigartig machen.

Gedanken strukturieren

Es kann eine überwältigende Aufgabe sein eine gute Präsentation vorzubereiten. Oft muss man in kurzer Zeit eine hohe Informationsfülle vermitteln. Was sollte man also wann erwähnen und was vielleicht sogar ganz rauslassen? Das kann schnell verwirrend werden, sowohl für den Vortragenden als auch die Zuhörerschaft. Visuelles Denken kann helfen die wichtigsten Informationen herauszufiltern und sie relevant zu strukturieren. Mit visuellen Elementen kann eine Präsentation besser vorbereitet werden und die Zuschauer können auch besser folgen.

Visueller Storyteller werden

Selbst bei einer großartigen Präsentation kann es den Zuhörer schwer fallen sich mit der Thematik zu identifizieren. Genau an dieser Stelle kann das Benutzen von visuellen Elementen beim Storytelling einen signifikanten Unterschied machen. Eine gute Geschichte mit sorgfältig gewählten Images macht eine Präsentation nicht nur persönlicher, sondern zieht auch die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich. Storys folgen im Aufbau einem bestimmten Schema, das Spannung aufbaut – genau wie in der Lieblingsserie, die man nicht aufhören kann zu gucken, weil man unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Eine Präsentation mit visuellen Elementen, die wie eine Story aufgebaut ist, wirkt gleich ganz anders.

Einfach halten

Komplexe Themen greifbar zu gestalten, ist eine Herausforderung. Wie oft musste man sich schon Präsentationen anhören, die einen verwirrt und unbefriedigt haben? Visuelle Elemente können sehr hilfreich dabei sein die wesentlichen Punkte der Message aufzuschlüsseln – denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Mit Visual Thinking lernt man, wie man am besten eigene Images erstellt, die für sich selbst sprechen und die Message transportieren. Selbst die kompliziertesten Dinge können so erklärt und einprägsam gestaltet werden.

Vorstellungskraft anregen

Am liebsten möchte man doch die Zuhörer mit seiner Präsentation inspirieren und motivieren, aber das scheint meistens ein unerreichbares Ziel. Oft ist man einfach schon froh, wenn die anderen nicht gelangweilt werden und zum Handy greifen. Wie kann man also die Aufmerksamkeit steuern und gleichzeitig die Vorstellungskraft anregen? Images sind eine geeignete Grundlage, um den kreativen Denkprozess zu entfachen und eine Identifikation mit der Thematik herzustellen, damit auch noch nach der Präsentation ein brennendes Interesse besteht.

Die Präsentation einzigartig machen

Ist man nicht müde von den künstlich gestellten Fotos in Präsentationen? Sowohl man selbst als auch die Zuhörer haben genug davon gesehen. Eigene Images zu erstellen, hebt die Präsentation nochmal richtig hervor. Einfach daran denken, dass man die Zuhörer mit nichts langweilen will, was eh schon zu oft gesehen wurde. Und man muss somit auch nicht viel Zeit verschwenden nach Images zu suchen, die die Message unterstreichen. Man kann die Images einfach auch selbst erstellen, was die Präsentation auch einzigartig und einprägsamer macht.

Unser Kurs „Visual Thinking im Job – Zeig was du denkst!“ deckt Möglichkeiten auf, Zeichnungen und Images effektiv in Business Präsentationen einzusetzen.
Presentation Skills for Business“ dreht sich um die Verbesserung als Redner.

This post is also available in: English (Englisch)